Horst bloggt

Techzeugs wie Firefox, Chrome + Windows

Portable Chrome

Eigentlich fing alles ganz harmlos an, als ich vor einigen Jahren damit begann einen Starter für eine eigene Version eines portablen Chrome zu basteln. Am Anfang stand die Neugierde. In der Zwischenzeit ist daraus eine portable Version geworden, sie einiges Mitbringt was andere portable Chrome nicht haben. Ihr könnt meine Version hier herunterladen.

Download Google Chrome

Features

Portable Versionen von Google Chrome gibt es einige. Meine Version bietet jedoch einige Features die andere nicht mitbringen.

  • Mein ChromeStarter prüft bei jedem Start ob eine neuere Version vorliegt und bietet bei Bedarf ein Update an. Damit bleibt der Browser immer aktuell.
  • Der Channel (Stable-, Beta-, Dev oder Canary-Channel) ist per INI-Datei wählbar und kann jederzeit gewechselt werden.
  • Portable Chrome kann mit den bekannten Startparametern gestartet werden. Dafür genügt es diesen Parameter entweder in der Datei „Startparamter.txt“ festzuhalten, oder direkt an die Befehlszeile beim Start der „ChromeStarter.exe“ dran zuhängen.

Installation

Eine Installation ist nicht nötig. Es genügt das heruntergeladene Archiv in einen Ordner zu entpacken. Portable Chrome wird per Doppelklick auf die Datei ChromeStarter.exe gestartet. Beim ersten Start lädt das Tool den Browser Google Chrome herunter und speichert eine lauffähige Version im Ordner browser. Der Channel ist in der Datei ChromeOptions.ini (Zeile 17) einstellbar. Als Standard ist der Stable-Channel voreingestellt.

Changelog

ChromeStarter v6.3.0.0 Der Starter überprüft ob Chrome beim beenden wirklich geschlossen ist und wartet ggf. 10 Sekunden. So wird sicher gestellt dass Profilreste auf dem Wirtsrechner wirklich gelöscht werden.

ChromeStarter v6.2.0.0 Pfade der Löschroutine für Profilreste des Wirtsrechners geändert.

ChromeStarter V6.1.0.0 Es besteht jetzt die Möglichkeit den Browser-Cache beim Beenden zu erhalten. Dazu muss in der ChromeOptions.ini der entsprechende Schalter auf Null gesetzt werden.

ChromeUpdater V4.5.0.0 Das in den Updater integrierte Kommandozeilen-Tool 7za.exe wurde gegen die Version 16.2 ausgetauscht.

ChromeStarter V6.0.0.0 Windows-Version im Query-String zum Ermitteln der aktuellen Chrome-Version von Windows XP SP3 auf Windows 7 geändert. Der Starter legt jetzt im Fehlerfall eine Log-Datei im gleichen Verzeichnis in den auch der Starter liegt ab. Zum Kompilieren der Skripte wird wieder AHK2exe genutzt. Die Versionsangabe in der Dateiinfo ist deshalb falsch.

ChromeUpdater V4.4.0.0 Der Updater nutzt jetzt den Ordner updates im Installationsverzeichnis anstatt des Temp-Ordners.

ChromeStarter V5.4.0.0 Ab sofort kann per INI-Datei der Channel auf Canary umgestellt werden.

ChromeStarter V5.1.0.0 Updater wieder als eigenes Tool. Updater kann unabhängig von der installierten Chrome-Version gestartet werden. Die Chrome-Version wird jetzt im Verzeichnis browser und nicht in der INI-Datei gespeichert. Mehrere Fehler wurden beseitigt.

ChromeStarter V4.1.1.0 Integration des Updaters in den Starter. Wegfall der Backup-Funktion während des Updates. Wegfall der Flash-Cookie Löschfunktion. Wegfall des TabScrolls.

2 Kommentare

  1. Jürgen Heberle

    25. März 2017 at 14:28

    Hallo,

    war es früher nicht so, dass in den optons.ini ein Parameter war, der das Suchen nach Updates unterbunden hat.

    ;chkUpdte schaltet die Suche nach Updates ein (Wert 1) oder aus (Wert 0).
    chkUpdte=0

    warum ist das jetzt weg?

    MFG JH

    • Horst Scheuer

      25. März 2017 at 15:34

      Die Sache ist in der Zwischenzeit noch einfacher geworden. Eliminiere die Datei ChromeUpdater.exe (löschen, umbenennen …) und schon entfällt die Update-Suche. Ich glaube aber nicht dass das eine gute Idee ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Horst bloggt

Theme von Anders NorénHoch ↑